Kinderwunsch in der Naturheilkunde

Ein überaus komplexes und für viele Paare leidvolles Thema ist die ungewollte Kinderlosigkeit. Die Gründe hierfür sind unglaublich vielschichtig, sowohl auf körperlicher, als auch auf seelischer Ebene und es ist viel zu diesem Thema publiziert worden.

Durch längere Ausbildungszeiten verschiebt sich der Wunschzeitpunkt der Kinderplanung häufig auf Ende 30. Hier werden aber die Eisprünge der Frau seltener. Wir sind einer Vielzahl von Umweltbelastungen ausgesetzt, Schwermetalle und andere Substanzen können sich im Bindegewebe anreichern. Eine sitzende Arbeitstätigkeit des Mannes ist ebenfalls in der Lage die Spermienqualität zu verändern. Und Anspannung und Streß spielen eine große Rolle. Hinzu kommt das sogenannte Post-Pill-Syndrom, welches auf jahrelange Pilleneinnahme der Frau zurückzuführen ist. Aber auch unsere Ernährung und die Qualität, sowie Quantität unserer Bewegung sind essentiell. Ferner gilt es natürlich, anatomische Gründe wie Eileiterverklebung, Myome, Zysten, eine Spermienallegie etc bei der Frau und die Beweglichkeit der Spermien etc. beim Mann abzuklären. Ebenso ein hormonelles Ungleichgewicht.

Nicht immer ist die Naturheilkunde die Lösung. Aber sie kann eine große Hilfe sein und das ohne die möglichen Nebenwirkungen von klassischen Hormontherapien.

Häufig ist zunächst eine individuelle Entgiftung angezeigt. In der Phytotherapie wird  Beifuß verwendet, um die hormonelle Achse zu stimulieren und zu reinigen. Auch Frauenmantel, welcher hormonell sanft ausgleicht. In der Homöopathie setzt man Pulsatilla in niedrigen Potenzen bei Gelbkörperschwäche ein. Homöopathisiertes Kupfer als venusisches Metall, wirkt auf den Nierenbereich und die Fruchtbarkeit, es entspannt. Je nach Konstitutionstypen kann aber auch Sepia homöopathisch angezeigt sein. Argentum metallicum, Silber, das lunare homöopathische Metall fördert ebenfalls das Fortpflanzungsprinzip, aber auch die geistige Kreativität und „Fortpflanzung„.

Vorzeitige Wehen lassen sich mit der Keimzumpe oder Bryophyllum begleiten und abschwächen. Manchmal kann eine Nahrungsergänzung sinnvoll sein. Hier ist an Vitamin E und Zink zu denken und ein Eisenmangel abzuklären.

Und über die Craniosacralbehandlung erreichen wir den Körper, sowohl auf visceraler Ebene, als auch in Bezug auf körperliche und energetische Blockierungen. Die Schwingungsfähigkeit wird erhöht, sowie Beweglichkeit und Entspannung gefördert. Moxa-Anwendungen können den Beckenbereich erwärmen und die Fussreflexzonenbehandlung vorbereitend tätig sein.

Wichtig ist es, über Entspannung , Gespräche und Homöopathie, ätherische Öle sowie Kräuteranwendungen, die Partnerschaft wieder sinnesfreudig zu gestalten und die Lebens-und Liebesfreude in diesen so wichtigen Bereich einzuladen.

So vielseitig und individuell wie die Menschen sind auch die Lösungen zum Thema ungewollte Kinderlosigkeit.Und es gilt mit Fingerspitzengefühl die Wurzel des Themas herauszufinden.